Startseite Themen A-Z Impressum
Deutsche Wiedervereinigung Logo

Deutsche Wiedervereinigung

Der Mauerbau

Die Berliner Mauer wird errichtet

Der Mauerbau 1961 Nikita Chruschtschow und Walter Ulbricht haben am 3. August 1961 beschlossen die Grenze zwischen Ost- und Westgebiet aufzubauen. Besprochen wurde dies auf der Tagung der politischen Fhrungschefs der Staaten des Warschauer Vertrages - dort bezeichnete man das Vorhaben als "Sicherung der Westgrenze". Ziel der Mauer war die Abschottung der Ost-Seite von der Westseite, die als "Sozialistischer Arbeiter- und Bauernstaat" betitelt wurde. Wenige Tage spter, am 10. August 1961, wurden erste Informationen ber den Plan des Mauerbaus an den Bundesnachrichtendienst Preis gegeben, dieser sollte jedoch ein Staatsgeheimnis der DDR-Regierung bleiben. Die Mauer soll von Bauarbeitern gebaut worden sein, die unter stndiger Beobachtung und berwachung durch Volkspolizisten und Soldaten standen, was jedoch von Walter Ulbricht auf einer Pressekonferenz im Osten Berlins am 15. Juni 1961 bestritten wurde - "[...] Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

Im Westen wurden die Alliierten zwar ber eine Planung der Abgrenzung von West-Berlin informiert, wussten aber nicht in welchem Ausma und zu welchem Zeitpunkt dieser Vorgang geschehen sollte. Am 7. August wurden erste Manahmen von den drei Westmchten und der Bundesrepublik fr eine Vorbereitung auf diese Situation vorgenommen. Am selben Tag gab Ministerprsident Chruschtschow in einer Rede im Rundfunk bekannt, dass sowjetische Streitkrfte an den Westgrenzen verstrkt werden sollten. Auch sollten die Reservisten einberufen werden. Als der Ministerrat der DDR am 11. August die Vollmacht fr alle Manahmen bekommen hatte, wurde nur ein Tag spter der Einsatz der "bewaffneten Organe" beschlossen. Diese Sicherheitskrfte sollten an den Grenzen zu West-Berlin und zu Errichtungen von Grenzsperren eingesetzt werden. Schon zu diesem Zeitpunkt gab es eine Anhufung von Flchtlingen, die frhzeitig gestoppt werden sollten. In der darauffolgenden Nacht wurden tausende Polizisten und Kampfgruppen damit beauftragt die straen und Gleiswege nach West-Berlin abzuriegeln. So wurden alle Verbindung im Verkehr zwischen beiden Teilen Berlins abgekapselt. Fr die Planung und den Bau der Mauer selbst war der ZK-Sekretr fr Sicherheitsfragen Erich Honecker verantwortlich.

Auch wenn die Mauer noch nicht vollstndig stand, zhlt der 13. August 1961 zum Tag des Mauerbaus. An vielen Stellen wurden erst Zune errichtet oder Stacheldraht aufgestellt, bevor dort eine Mauer gebaut wurde. Als es zu immer hufigeren Fluchtversuchen kam, wurden Fenster und Tren der Huser zugemauert, die direkt an der Grenze standen. Zudem wurden die Anlagen fr die Grenzsicherung ausgebaut. Bis September 1961 verweigerten 85 Soldaten, die fr die Sicherung eingesetzt wurden, den Dienst. Hunderte Flchtlinge konnten erfolgreich entkommen.

Im Westen besuchte der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer am 22. August West-Berlin. Zuvor versuchte er die Bevlkerung ber Radiosender zu beruhigen. Politisch protestierte der Brgermeister Willy Brandt gegen die Teilung Berlins und die Einmauerung West-Berlins. Am 16. August kam es zu Protesten und Demonstration, bei denen neben Willy Brandt auch etwa 300 000 Brger aus West-Berlin dabei waren.

1961 wurde die Zentrale Erfassungsstelle der Landesjustizverwaltungen in Salzgitter errichtet. Dort wurden die Menschenrechtsverletzungen dokumentiert, die in der DDR stattfanden.

Alliierte protestierten schriftlich und schickten die Briefe direkt nach Moskau. Ebenso schickten sie Soldaten an die Grenze. Der amerikanische Prsident John F. Kennedy hatte zuvor in einer Besprechung mit Chruschtschow fr Manahmen der Grenzerrichtung zugestimmt. West-Berlin sollte im Gegensatz aber frei zugnglich bleiben. Als amerkanische Truppen an den Grenzen eingesetzt wurden, kam es am 27. Oktober 1961 zur Konfrontation. Am "Checkpoint Charlie" standen sich jeweils 30 Kampfpanzer der amerikanischen und sowjetischen Armee gegenber. Nur einen Tag spter wurden die Panzer wieder kampflos zurckgezogen.

Empfehlungen

Alles ber den Zweiten Weltkrieg vom Beginn bis zur Kapitulation